top of page
  • AutorenbildSiggi

Montenegro Mittwoch 13.09.23

Nach einer erholsamen Nacht und einen sonnigen Morgen wollen wir heute und morgen den Dumitor Nationalpark erkunden. Teils zu Fuß,Teils mit dem Womo.





Auf einer Fläche von knapp 400 Quadratkilometern umfasst der Durmitor-Nationalpark spektakuläre Schluchten, blaue Bergseen und 48 schroffe 2.000er. Der höchste Gipfel des Massivs ist der 2.523 Meter hohe Bobotov Kuk.

Ganz so toll wollten wir nicht beginnen. Zum Einlaufen haben wir uns den bekannten Schwarzen See vorgenommen

Dieses Highlight war mit einer Wanderung von unserem Camp aus erreichbar.

Aber erst einmal Frühstück. Es hatten sich nach tollen Spielereien hungrige Vierbeiner eingeladen.




Während der "Raubtierfütterung" hatten wir Zeit etwas zu googeln.

Der Crno jezero (Schwarzer See) ist ein Gletschersee der sich schon im Mount Durmitor befindet.

Er liegt auf einer Höhe von 1.416 mtr. Der See nimmt eine Fläche von etwa 500 ha ein und besteht aus zwei Becken, Veliko jezero und Malo jezero genannt.

Soweit das Wissen aus dem Netz. Die Bilder sahen auch gut aus und das Wetter war wie immer top. Es konnte losgehen

Durch noch intakte Fichtenwälder ging es Richtung See.







Nach einiger Zeit lichteten sich die Bäume und man hatte einen ersten Blick auf den See und die dahinter liegenden 2.000 mtr. hohen Berge






Wir haben die Bilderbuchmotive mit einer kurzen Rast genossen und uns dann zu einer Umrundung der Seen entschlossen




Bei dieser Umrundung sind wir ordentlich ins Schwitzen gekommen

Wir waren froh, als wir nach 4 Stunden endlich wieder unser Camp erreichten

Unsere Plätze waren schon angewärmt.



Der Rest ist schnell erzählt. Unsere Vorräte warenziehmlich geschrumpft. Es gab Essen aus der Tüte und einen kleinen Verdauer

Wir haben noch etwas beisammen gesessen und über den morgigen Tag geklönt. Mit Verschwinden der Sonne wurde es schon empfindlich kalt

Beschluss:

Einpacken, duschen und morgen ohne Frühstück los

Bis dahin

46 Ansichten1 Kommentar

1 Comment


t.ruemmler
t.ruemmler
Sep 14, 2023

eine wirklich tolle Ecke. Wir waren 2018 auch auf dem Mlinski Potok und sind von dort zur Eishöhle gewandert. Tolle Wanderung, jedoch sehr anstrengend. Danach brauchten wir zwei Tage Ruhepause…😉

Viel Spaß weiterhin 👍

Like
bottom of page