top of page
  • AutorenbildSiggi

Bosnien Herzegowina Dienstag 26.09.23

Heute sieht die Welt schon ganz anders aus.

Die Sonne traut sich schon wieder

So kann man es aushalten und einem Frühstück im Freien steht nichts im Wege.

Ich habe mich in der Zwischenzeit informiert und muss etwas korrigieren.

So unbekannt wie ich die Stadt eingeschätzt habe, ist sie nicht. Jajce war vor der Eroberung durch das Osmanische Reich Sitz der Könige Bosniens !!!

Zweiter Irrtum

Die Burg ist keine Burg, sondern war eine Festung. Soviel Zeit muss sein.

Weiter im Tagesablauf.

Wir haben inzwischen das perfekte Wanderwetter

Gegen 10,00 Uhr brechen wir auf







Erster Zwischenstopp ist das Mühlendorf

Neunzehn mit Schindeln bedeckte Mühlen wurden vor Hunderten von Jahren aus Eichenholz gebaut.

Einst brachten die Menschen aus den umliegenden Dörfern zu Pferd Säcke voller Getreide und Weizen, die sie in den Mühlen mahlten.

Heute erfüllen sie jedoch nicht mehr ihren ursprünglichen Zweck.

Die Mühlen wurden 2009 zum Nationaldenkmal von BiH erklärt und gelten als solches als touristisches Potenzial der Stadt Jajce.




Nach intensiver Inspektion dieser uralten Betriebsstätte machten wir uns auf den Rückweg



Dann ging es weiter zur Festung Sie ist hoch über der Stadt auf einem pyramidenförmigen steilen Hügel erbaut. Umgeben ist dieser Festungsbau von einer etwa 1.300 Meter lange Verteidigungsmauer. Es ist die letzte Festung die erhalten geblieben ist, bevor das Königreich unter dem Druck des militärischen Vormarschs zu Beginn der Machtübernahme durch das Osmanische Reich aufgelöst wurde













Unterhalb der Festung, am Eingang zur Altstadt befindet sich der imposante Pliva Wasserfall -Er ist ca.17 Meter hoch und das Wasser mündet im Fluss Vrbas.



Am Rand des Wasserfalls haben wir noch eine erfrischende Briese abbekommen und so erfrischt sind wir dann zu unserem Womo gewackelt.

Morgen wollen wir dann schon deutlich Strecke Richtung Heimat machen.

Bis dahin

31 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page