top of page
  • AutorenbildSiggi

Montenegro 11.09.23


Ein vorwitziger Hengst weckte uns am frühen Morgen durch sein Wiehern und unsere Motorad Nachbarn durch lautes Schwatzen beim Packen





Also aufstehen, Wetter Check, Duschen, Fotos machen, frühstücken und Abfahrt.

Unser tägliches Morgenritual







Unsere heutige Route sollte Richtung Tara Schlucht gehen. Die neu gebaute Autobahn war nicht unser Ding. Bis Podgorica wählten wir wieder die Panoramastrasse 4 und dann die Fahrt durch die Moraca Schlucht mit wunderschönen Ausblicken auf den Fluss Moraca





Erster Zwischenstopp war das gleichnamige Kloster

als eines der drei schönsten Klöster neben Kloster Piva und Ostrog

Das Kloster Morača besteht aus der Hauptkirche, die dem Entschlafen Mariens geweiht ist, einer kleinen, dem Heiligen Nikolaus geweihten Kapelle und dem Wohngebäude mit Mönchszellen. Hier führen Mönche ihr einfaches bescheidenes Leben












Nach diesem Stopp ging es Richtung Kosalin und dann wieder auf der Panoramastraße 1 Richtung Tara Schlucht

In Kosalin wurden Vorräte aufgestockt und eine SIM Karte für den Router gekauft.

Als Übernachtungsplatz wählten wir einen kleinen Platz für Max. 4 Fahrzeuge mit direkten Zugang zur Tara. Ein Fahrzeug aus Hamburg parkte schon, also war der Platz quasi ausgebucht.

Ein kleiner feiner Flecken Natur zum Abendessen und Übernachten.











Morgen wollen wir bis zur berühmten Tarabrücke und dort einen Übernachtungsplatz suchen.

Bis dahin

37 Ansichten0 Kommentare

コメント


bottom of page