top of page
  • AutorenbildSiggi

Marokko 09.03.23

Die vergangene Nacht war regnerisch und sehr windig. Die Brandungsgeräusche waren schon heftig. Aber alle Karawanteilnehmer standen Punk 9,00 Uhr an der Aussenküche zum ersten Rührei fassen. Brötchendienst hatte auch geklappt.



Was soll ich sagen Die gute Laune war zurück. Als Zugabe gab es dann noch Sonnenschein und angenehme warme Themperaturen.

Wir haben unsere Koordinaten ausgetauscht und haben uns auf den Weg zum Hafen gemacht. Leider wollte uns das Navi durch die Stadt und unzählige Baustellen führen

Also neue Entscheidung

Wir fahren mit Google Map und auf Sicht. Das ging bei mir leider in die Hose. Irgendwo an einer roten Ampel hatte ich den Anschluss verloren. Gott sei Dank hatte ich noch Funkkontakt mit HD und wollte eine " Stecknadel" als Hilfe. Es kamen Koordinaten, aber in der Aufregung hatte ich wahrscheinlich zu wenig Geduld.

Es blieb also nur die Hilfe aus dem fernen Deutschland. Meinen Sohn Orest angeschrieben, neuen Sticker schicken lassen, auf Route gedrückt und sicher zum Hafen gekommen. Der modernen Technik sei Dank.



Am Hafen alle Einreiseformalitäten erledigt und dann war Warten angesagt.




Irgend wann kam Bewegung in die Wartescglange und wir verschwanden im Bauch dieser riesigen Fähre.





Alles Andere lief problemlos. Die gebuchte

Kabine war riesig und komfortabel.





Die Anspannung verschwand.


Pünktliche Abfahrt, noch eine kleine Pizza und ein zwei Bier und dann ab in das Bett.


48 Ansichten0 Kommentare

Komentar


bottom of page