top of page
  • AutorenbildSiggi

Marokko 24.04.23 und 25.04.23


Für den 24.04.23 nur ein kurzer Bericht. Wir sind zum Großreinemachen, Wäschewaschen und ausgiebiger Körperpflege auf dem Platz geblieben. Hier treffen sich viele Reisende die entweder noch auf eine Tour wollen, oder wie wir, auf der Heimreise sind

Es werden Erfahrungen ausgetauscht und man kann an Hand des Erlebten, auch den einen oder anderen Tipp geben

Heute am 25.04.23 war der obligatorische Kulturtag mit Altstadtbesuch und einer geführten Busfahrt durch die Stadt.

Tanger ist eine Küstenstadt und vor allem eine Hafenstadt. Als Kreuzung zwischen Kontinenten und Zivilisationen, empfängt sie jeden Tag dutzende Schiffe aller Art (Passagierfähren, Frachtschiffe, Fischerboote,... usw.), die aus allen möglichen Ecken des Mittelmeers, Europas und der Welt kommen.

Dabei ist Tanger keine mondäne Stadt, wie andere Mittelmeer-Häfen es manchmal sind: wie Marseille oder auch Neapel. Tanger ist eine traditionelle marokkanische Stadt geblieben, die aber mehr und mehr europäische Züge annimmt.





Die Hafen-Atmosphäre macht sich durch den Fischgeruch bemerkbar, das Meer ist allgegenwärtig, Hügel und zahlreiche Terrassen säumen die Stadt.




Die Altstadt von Tanger ist ein relativ kleiner Stadtteil, der sich gut zu Fuß besichtigen lässt. Die Gassen der Altstadt sind reizvoll und interessant, haben aber nach meinem Geschmack nicht den Flair wie zum Beispiel Fes.



Der Souk von Tanger ist besonders animiert und birgt eine Vielzahl an Schätzen. Mir ist aufgefallen, das dort eine große Auswahl an Kunstobjekten angeboten wird.



Für Touristen ein idealer Markt, um Geschenke und Mitbringsel zu kaufen, bevor man nach Europa zurückreist.

Die Lage von Tanger bringt Urlauber aus aller Welt zum Schwärmen und hat Künstler seit jeher inspiriert. In der Tat liegt die Stadt zwischen Meer und Ozean, Mittelmeer und Atlantik, an der Pforte Europas und Afrikas. Sie ist ein starkes Symbol.

Es gibt nicht all zu viele Städte auf der Welt, wo man morgens entscheiden kann, ob man nachmittags im Meer oder Ozean badet.

Auf unserer Busfahrt haben wir beide Meere und ihre Strände kennen gelernt.



Die Wellen der Atlantikküste waren wilder, als die sanften, türkisblauen Wirbel des Mittelmeers. Aber die Strände des Ozeans sind viel natürlicher und ruhiger, als die des Mittelmeeres, die inzwischen, wie überall am Mittelmeer von Baufirmen und Hotelkomplexen in Beschlag genommen wurden.










Gegen 18,00 Uhr war die Besichtigung zu Ende.

Mein Rücken war wie abgebrochen und Hunger und Durst machten sich bemerkbar

Also noch eine Rast im Restaurant und ein Abschiedseis



Dann ging es mit der Taxe zurück und in die Koje.

Morgen verlassen wir dieses faszinierende Land.

41 Ansichten0 Kommentare

Marokko 23.04.23

Comments


bottom of page