Eine genauere Betrachtung
  • Siggi

Dienstag 23.08.22

Heute Morgen haben wir nach dem Bad im Meer noch etwas im warmen Pool geplätschert und dann die ganze Pracht der Anlage beschnuppert.

Natürlich alles vom Feinsten.






Gegen 10:00 wollten wir starten. Das haben wir nicht geschafft.

Wenn schon, denn schon.

Ein Frühstücksbuffet fesselte unsere Aufmerksamkeit und wir einigten uns, noch ein paar Kuna auf den Kopf zu hauen.

Wir haben ordentlich zugelangt und erst kurz vor Mittag die Tische verlassen.

Dann wurde gepackt, bezahlt und losgefahren.

Unser Ziel:

Ein Stellplatz am Meer ca. 40 km vor Rijeka

Das Wetter war bombig. Der Verkehr völlig entspannt. Es war eine wundervolle Fahrt bis zu einer Pause:

Helga rutschte aus oder knickte um, keiner weiß es.

Das Ende vom Lied:

Zwei verzweifelte Männer mussten Erste Hilfe leisten

Blut wegwischen, Wunden desinfizieren, Pflaster kleben, aus dem neu gekauften Kleid Blutflecken entfernen, ein Häufchen Unglück neu motivieren und verhindern, dass sie den Freitod über die Klippen nicht der Weiterfahrt vorzieht.

Am Ende ist festzustellen:

Patientin und Ersthelfer haben die kritische Situation gemeistert und wir haben die letzten Kilometer noch geschafft.

Der Platz stellte sich als Kleinod heraus.

Auf verschiedenen Ebenen, direkt an einer Klippe am Meer, konnten wir parken.




Über einige steile Treppen konnte man auch eine kleine Badeplattform erreichen.

Topp Toiletten und Duschen sowie eine kleines Bistro rundeten den positiven Eindruck ab.

Womit wir nicht gerechnet hatten:

Wir wurden mit einer Besonderheit der kroatischen Küste konfrontiert.

Der oder die Boa, ein ablandiger Wind, der teilweise mit heftigen Sturmböen auftritt.

Wir wurden in der Nacht ordentlich durchgerüttelt.

Morgen früh geht es dann Richtung Kvarner Bucht weiter.

79 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Freitag 26.08.22