Eine genauere Betrachtung
  • Siggi

Dienstag 16.08.22

Bis heute war eigentlich unsere Reise in den Kaukasus geplant.

Auf Grund der politischen Lage in Aserbaidschan und durch den Umstand, dass bei einigen Karawanen Teilnehmern Termine anstanden, hatten wir uns etwas früher getrennt.

Im Nachhinein war das für uns ein Glückstreffer, denn als Mini Karawane mit einem ortskundigen HD hatten und haben wir noch wundervolle Touren durch Griechenland, Albanien und Montenegro erleben können.

Die vielen Eindrücke von unvergesslichen Landschaften wollen wir jetzt am Ende der Reise etwas sacken lassen

Relaxen, Baden, Aperol Spritz trinken und in Altstätten rumlungern werden wir in den nächsten Tagen in den Vordergrund rücken

Es kommen noch die schönen Städte an der Adria

Über Kotor, Dubrovnik, Zadar, Split, Besuch bei unseren Freunden Heidi und Wolfgang in Lovran Bucht und Sloweniens Küste wollen wir uns bis Monatsende zurück in die Heimat arbeiten.

Ich denke, dass wir einen sehr entspannten Reieausklang erleben werden.


Einen Vorgeschmack hatten wir schon heute

Bei nicht all zu tollem Wetter haben wir uns gegen 9,00 Uhr aus den Matratzen geschält.Das Kloster hatte sich im Nebel versteckt und wir haben den Komfort unserer Hotelparkplatz Übernachtung genutzt und sind frühstücken gegangen. Der Wetter Radar stimmte uns nicht besonders hoffnungsvoll.

Regen, Regen,Regen




Wir beratschlagten.

Egal ob Sturm oder Schnee. Das Kloster wird besucht war unsere erste Entscheidung.








Anschließend sollte es in die Bucht von Kotor gehen.

Wir hatten die Wahl zwischen einer Strecke durch die Berge oder über die Hauptstadt und dann entlang der Küste.

Wir wollten die Wetterentwicklung abwarten und machten uns erst einmal auf den Weg die Serpentinen des Kloster Orlog zu bezwingen.

Vier Kehren vor dem Klostereingang wurden wir bei strömenden Regen auf einen neu geschaffenen Parkplatz geleitet und mussten dann die letzten Meter auf dem Pilgerweg steil zu Fuß aufsteigen. Wir sind ganz schön ins Schwitzen geraten

Auf der Suche nach einem der Wunder dieser Pilgerstätte, einem Weinstock der unerklärlicherweise aus dem Fels wächst,habe ich HD verloren.







Er war in eine Krypta abgetriftet, aus der es kein Entrinnen gab

Am Ende bekam er den Segen eines bärtigen Mönches.

Ohne Küssen der Eingangssteine und nicht Kreuze schlagend rückwärts laufend arbeitete er sich danach wieder an das Licht der Welt.

Wir konnten mit diesem frisch geweihten Heiligen unsere Reise fortsetzen.


Das Wetter hatte sich nicht gebessert und wir wählten für die Fahrt nach Kotor die Küstenstraße



Je näher wie dem Meer kamen nahm der Verkehr zu und das Wetter besserte sich




Am Ende standen wir über eine Stunde bei strahlender Sonne im Stau.




Nach einer gefühlten Unendlichkeit erreichten wir Kotor.







Die Stadt war proppenvoll von Touristen und ein großer Dampfer hatte auch seine Gäste ausgespuckt



Spannende Frage

Wo schlafen und trotzdem die Einzigartigkeit der Altstadt genießen.

Durch die Aura unseres frisch gesegneten Karawanen Teilnehmer HD war uns das Glück holt

Wir ergatterten einen Stellplatz direkt am Wasser mit Blick auf die Altstadt und den Hafen



In dieser Stadt, zu dieser Zeit ein Volltreffer.

Was jetzt kam war Entspannung pur

Bummeln, Live Musik hören, lecker Fisch essen und eine Flasche guten Wein trinken waren angesagt.



















Wieder ging ein ereignisreicher schöner Tag zu Ende



85 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Freitag 26.08.22